Moccamaster: Die Kaffeemaschine der Genießer

Der Moccamaster ist der Ferrari unter den Filtermaschinen für aromatischen Kaffee. In diesem Artikel vergleichen wir 3 Modelle und geben Tipps zur Zubereitung und Zubehör.

Das findest du im Artikel

Ganz gleich ob morgens nach dem Aufstehen, auf dem Weg ins Büro, nachmittags, zum sonntäglichen Kaffeeklatsch- er darf einfach nicht fehlen- frischer Kaffee. Und die Beliebtheit des schwarzen Goldes ist hierzulande nahezu ungebrochen. Rund 164 Liter Kaffee trinken die Deutschen im Durchschnitt, ob du nun auch dazu gehörst?

Wenn du dich für diesen Artikel entschieden hast, höchstwahrscheinlich. Doch hier soll es nicht um den Kaffee als solches gehen, sondern vielmehr die Maschine, mit der der Kaffee zubereitet wird.

Schließlich gibt’s die wie Sand am Meer, ob nun die „neuen“ Modelle mit Tabs, die Kaffee, Kakao und Tee zubereiten oder den „Klassiker“ unter den Kaffeemaschinen- die Zubereitung mittels Filter und (frisch) gemahlenen Bohnen.

Zu dieser Art Kaffeemaschine zählt auch der Moccamaster, den du im nachfolgenden Text ein bisschen besser kennen lernen sollst. Was macht diese Maschine so besonders? Und ist sie wirklich so gut, wie immer behauptet wird? Wir hoffen, dass du nach dem Text ein gutes Stückchen schlauer bist und dir deine eigene Meinung bilden kannst.

Doch jetzt: gönn dir eine Tasse Kaffee und dann ran an den Speck.. äh Text.

Was ist der Moccamaster?

Beim Moccamaster handelt es sich, wie oben bereits angedeutet, um eine Kaffeemaschine mit Filterfunktion. Dein Kaffee wird also nicht durch ein Pad zubereitet, sondern eher „oldschool“ mittels Filter und heißem Wasser, welches über das Kaffeepulver gegossen wird. Hersteller hinter der Kaffeemaschine ist das in den Niederlanden sitzende Unternehmen Technivorm mit Firmensitz in Amerongen.

Hier wurden in den 1967er Jahren unter dem Chef Gerard C. Smit zunächst etliche Durchlaufkaffeemühlen entwickelt, ein Jahr später die erste klassische Kaffeemaschine, die die Zubereitung beschleunigen sollte. Zunächst wurden Geräte für den Privatgebrauch, dann den Profigebrauch hergestellt, was einen durchschlagenden Erfolg nach sich zog.

Die Firma vergrößerte nicht nur sich und ihre Lagerhallen, sondern während der weiteren Jahre ihr Produktsortiment, bzw. die Modelle der Moccamaster-Maschine. Seit 2004 werden über 50 Modelle in 200 Variationen angeboten. Im Laufe der Jahre, vor allem den 70ern, konzentrierte sich die Firma auf die weltweite Vermarktung bzw. den Verkauf der Kaffeemaschine und liefert die Produkte zum Beispiel nach Deutschland, Norwegen, Finnland, die Schweiz, England oder Frankreich.

Alle Kaffeemaschinen werden somit noch bis heute in den Niederlanden hergestellt und praktisch von Hand zusammengebaut. Daher gibt das Unternehmen auch an, Kaffeemaschinen von höchster Qualität herzustellen. Im Schnitt kosten die unterschiedlichen Modelle zwischen 200-300 Euro.

Moccamaster KBG 741

Modell 1: Moccamaster KBG 741

Diese Variante der Moccamaster Kaffeemaschine kostet ungefähr 270 Euro und fasst eine Füllmenge von 1,25 Liter. Es ist dir also möglich, binnen kürzester Zeit genügend Kaffee- ca. 10 Tassen, für den Kaffeeklatsch mit deiner Familie zuzubereiten.

Für die nötige Power sorgen dafür rund 1520 Watt. Damit der Moccamaster auch zu deiner Wohnung, bzw. deinem Umfeld passt, kannst du aus 21 (!) Farben auswählen: ganz gleich ob pink, grün, rot, pastellblau, pastellgelb.. du wirst garantiert deine Lieblingsfarbe finden. Damit der Kaffee schonend und dennoch heiß gebrüht wird, hat Maccomaster das Heizelement aus Kupfer gefertigt, welches sich auf etwa 96 Grad erhitzen kann, damit dein Kaffee genau richtig schmeckt.

Ansonsten besteht die ganze Kaffeemaschine aus hochwertigem Aluminium, welches sich leicht abwaschen, bzw. in Teilen leicht austauschen lässt. Zudem sind alle Materialien BPA frei und recyclebar. Die Maschine besitzt eine automatische Off-Funktion- dies bedeutet, dass sich der Moccamaster nach 40 Minuten selbst ausschaltet.

Die Filtergröße, die du für die Maschine nutzen kannst ist, vier, also die gängigen Filter im Supermarkt. Die Kaffeemaschine wiegt etwa 3,5 KG, also nicht zu schwer. Eine Glaskanne, in die der gefilterte Kaffee läuft, ist natürlich auch im Lieferumfang enthalten, genau eine Bedienungsanleitung. Betrieben wird der Maccomaster mit Strom.

Moccamaster KGB Select

Modell 2: Moccamaster KGB Select

Kommen wir nun zur zweiten Modellvorstellung der Maccomaster Kaffeemaschine. Hierbei handelt es sich um das Modell Moccamaster KGB Select. Diese Maschine ist im Gegenzug zum ersten Modell ein wenig günstiger und kostet knapp unter 200 Euro.

Auch sie verfügt über ein Volumen von etwa 1,25 Liter, so dass du mit diesem Modell ebenso deine komplette Familie bekochen kannst. Oder soll es lieber statt einer ganzen Kanne eine halbe Kanne, bzw. 6 Tassen sein? Mit dem einfachen Select-Schalter kannst du nämlich die Menge des Kaffees bestimmen. Also statt 10 Tassen 6 Tassen.

Auch bei der Select Maschine kannst du aus sagenhaften 21 Farben genau deine Lieblingsfarbe auswählen- von rot, grün, blau, Pastellfarben.. Die Auswahl ist wahrhaftig groß. Auch von der Wattzahl mit 1520 unterscheidet sich diese Maschine nicht vom ersten Modell.

Ebenso verfügt die Maschine über eine automatische Off Funktion nach 40 Minuten, so dass du dir keine Gedanken um einen zu hohen Stromverbrauch machen musst. Das Heizelement besteht wie beim oberen Modell ebenfalls aus Kupfer, die Maschine selbst aus Aluminium, sie ist leicht waschbar, die Teile schnell auswechselbar. Eine Kaffeekanne aus Glas, sowie eine Bedienungsanleitung, sind ebenfalls im Lieferumfang enthalten. Auch bei dieser Maschine kannst du die handelsüblichen Kaffeefilter verwenden.

Moccamaster Cup One

Modell 3: Moccamaster Cup One

Das dritte und letzte Modell in unserer kurzen Vorstellung für dich. Der Moccamaster Cup One ist genau passend für deine morgendliche Tasse Kaffee- denn der Moccamaster Cup One kann genau eine Tasse Kaffee aufbrühen, bzw. zubereiten.

Im Gegensatz zu den anderen beiden Modellen, die dir vorgestellt wurden, kostet sie etwa 180 Euro und ist lediglich in zwei Farbvarianten zu haben, nämlich mattes Schwarz und glänzendem Schwarz. Etwa binnen vier Minuten kann dir ein Becher bzw. eine Tasse Kaffee zubereitet werden, dass Fassungsvermögen beträgt etwa 300 ml.

Daher beträgt ihre Leistung „lediglich“ 1.090 Watt. Die Moccamaster Maße betragen hier handliche 30x26x17 cm. Nachdem deine Tasse Kaffee gebrüht wurde, stellt sie die Maschine automatisch aus.

Wie schon bei den anderen Modellen oben beschrieben, besteht der Heizstab aus Kupfer, die restliche Maschine ebenso aus umweltfreundlichem Aluminium, welches frei von giftigen Stoffen und sehr leicht abbaubar, bzw. recyclebar ist. Im Lieferumfang befinden sich- je nach Angebot und Lieferer, diverse Papierfilter, zwei Porzellantassen und ein Messlöffel, sowie ein Becherhalter.

Unsere Empfehlung

Alle drei Modelle von Moccamaster sind auf einem sehr hohen Niveau, vor allem was das Design und die Verarbeitung angeht. Alle drei Modelle bestehen aus Aluminium, welches der Umwelt nicht schadet und unter Umständen leicht austauschbar ist.

Alle Maschinen funktionieren nach dem gleichen Prinzip- dazu später mehr- lediglich die Füllmenge bzw. die Kaffeemenge, die du zubereiten kannst, ist unterschiedlich. Gerade in großen Haushalten oder wenn du ein exzessiver Kaffeetrinker bist, sind die Modelle eins und zwei wirklich zu empfehlen.

Oder wenn du mit deinem Partner zusammenwohnst oder in einer WG, so kann sich das Select Modell eher lohnen, weil ihr dann die Kaffeemenge ein Stück weit einstellen könnt. Bist du hingegen Single, möchtest aber nicht so viel Kaffee verbrauchen, bzw. trinkst einfach nicht so viel, so kann die Moccamaster One Cup genau die richtige Wahl für dich sein.

Überlege dir vor dem Kauf also, wie deine Kaffeegewohnheiten sind und wähle danach deine Maschine aus. Lohnenswert sind in jedem Fall alle drei Modelle, so dass wir hier gar keine großen Unterscheidungen oder Rankings vergeben wollen.

Maccomaster Test: Zubereitung und Bedienungsanleitung

Doch genug vom Theorieteil. Sicherlich möchtest du nur zu gerne wissen, wie einfach- oder auch schwer? Die Zubereitung deines Kaffees mit dem Maccomaster ist. Zu aller erst musst du dir natürlich darüber im Klaren sein, dass du die Kaffeepulverdosis beim Maccomaster selbst dosieren musst.

Im Allgemeinen empfiehlt es sich, wenn du für zwei Kaffeetassen etwa 16 Gramm Kaffee nimmst, bei vier Kaffeetassen dann etwa 33 Gramm usw. Für 10 Tassen Kaffee solltest du etwa 81 Gramm Kaffee bereithalten. Zu allererst befüllst du den Wasserbehälter mit etwa einem Liter kalten Wasser, dazu musst du den Behälter nicht abnehmen, sondern kannst einfach von oben Wasser hineingießen.

Nun nimmst du den Plastikfilter von der Maschine, um im Anschluss den Papierfilter hineinzugeben. Wenn du möchtest, kannst du zuvor den Filter mit etwas Wasser durchspülen und dann die vorher abgemessene Kaffeepulvermenge in den Filter geben. Setze nun den Filter wieder in die Maschine und achte darauf, dass sich der Griff des Filters rechts befindet. Nun einfach unten am Knopf einschalten und der Maccomaster erledigt seinen Job. Somit ist die Zubereitung also relativ einfach, wenn du es erst einmal geschafft hast, die passende Pulvermenge zu dosieren.

Die Bedienungsanleitung bekommst du entweder direkt mit deiner Maccomaster Maschine geliefert, andererseits kannst du sie ganz einfach im Internet suchen. So stellt die Firma Technivorm, die die Maschine herstellt, auch eine Anleitung als PDF Datei zur Verfügung, falls du deine Anleitung mal verlierst oder Ähnliches.

Nach einer kurzen Anleitung- unter anderem mit einem Bild des Chefs, wirst du direkt auf die entscheidenden Vorteile dieser Kaffeemaschine hingewiesen, wie zum Beispiel die Langlebigkeit oder eine Herstellergarantier von fünf Jahren.

Zuerst erfolgt der Hinweis auf diverse Sicherheitsmaßnahmen, zum Beispiel Anwendungsbereiche oder bei Defekten. So zum Beispiel ist es gut zu wissen, dass die Glaskanne bei vielen Modellen nicht Spülmaschinenfest ist. Du solltest sie also vorsichtig von Hand reinigen, gleiches gilt für Thermoskannen der Firma.

Du erhältst nützliche Hinweise, wie du vor der Erstbenutzung vorgehen solltest, ehe dann die einzelnen Teile der Kaffeemaschine genau erklärt und dargestellt werden. Dann erfolgt die Gebrauchsanweisung, hier wirst du Schritt für Schritt durch den Prozess geleitet, ehe dir die Wartung und Reinigung beschrieben wird. Auch diesen Abschnitt solltest du gründlich durchlesen.

Unter der Rubrik „Störungsbeseitigung“ erhältst du auf die gängigen Störungen, die so auftreten können, diverse Lösungsvorschläge, die du abarbeiten kannst. Zu guter Letzt wirst du über Ersatzteile und den Service bzw. die Reparatur der Maschine informiert. Alles ist relativ gut und klar beschrieben, so dass es hier wenig Schwierigkeiten geben sollte.

Zusammengefasst lässt sich somit sagen, dass die Bedienung der Maschine wirklich sehr leicht und schnell von statten geht.

Geeignetes Zubehör für den Maccomaster

Was wäre ein ordentlicher Moccamaster ohne passendes Zubehör? Sowohl der Hersteller selbst, als auch andere Hersteller wie Saturn, Amazon, etc. bieten diverses Zubehör an. Wir stellen dir kurz und knapp die wichtigsten Teile vor. Zum einen wären da die Maccomaster Filter zu nennen: Es gibt sie in zwei Größen: einmal in Größe 1, diese sind für den Maccomaster Cup One gedacht, die andere Größe ist die Größe 4- und ist somit für die anderen, größeren Maccomaster Modelle gedacht. Je nach Schachtel befinden sich 100 Papierfilter aus umweltfreundlichem Papier darin, sollen den Kaffeegeschmack besonders intensivieren. Falls du an einer Alternative zum Papierverbrauch überlegst, könnte der Goldfilter, der ein Dauerfilter ist, etwas für dich sein. Er ist vor allem für die großen Maccomaster Modelle geeignet, nicht für den Cup One und funktioniert genauso wie ein Papierfilter- nur, dass du ihn immer wieder verwenden kannst. Er ist zudem spülmaschinenfest, so dass er garantiert hygienisch sauber und einsatzfähig bleibt.

Damit deine Maccomaster Kaffeemaschine sauber und vor allem kalkfrei bleibt, bietet der Hersteller zwei Reinigungsmittel an. Zum einen das „Clean Drop“ Reinigungsmittel, in Form von Reinigungsbeuteln, der in den Wasserbehälter gegeben wird. Hierbei handelt es sich um keinen Entkalker, sondern „nur“ um ein Reinigungsmittel. Maccomaster empfiehlt, dieses etwa alle 100 Brühvorgänge, also nach der Verwendung von 100 Kaffeefiltern, zu verwenden. Das Pad wird einfach in den mit Wasser gefüllten Behälter gegeben, die Maschine angeschaltet. Der Reinigungsprozess beginnt automatisch, im Nachgang solltest du noch ein paar Mal sauberes Wasser durch die Maschine laufen lassen. Als zweites Reinigungsmittel wäre der universal Entkalker von Durgol zu nennen. Es handelt sich um Flüssiglösung, die du ebenfalls in den Wasserbehälter gibst. Auch hier empfiehlt der Hersteller die regelmäßige Entkalkung nach 100 Brühvorgängen.

Gibt es eine gute Moccamaster Alternative?

Alternativen zum Moccamaster gibt es sicherlich- da es sich zunächst ja „nur“ um eine Filtermaschine handelt. Könnte man annehmen. Das „Besondere“ an der Moccamaster Kaffeemaschine ist jedoch die Art des Brühvorgangs- bzw. die Wasserverteilung über dem Filter und dem Kaffeepulver. Durch mehrere Löcher wird das Wasser über dem Kaffee verteilt, gewissermaßen wie eine Art Dusche. Dies macht den Kaffeegeschmack anders, als bei herkömmlichen Kaffeemaschinen. Dennoch gibt es gute Alternativen, um schmackhaften Kaffee zu bekommen, wie beispielsweise von der Melitta Filterkaffeemaschine Enjoy Top Therm. Sie ist für schon unter 50 Euro zu haben und verfügt über eine Thermoskanne, so dass du deinen Kaffee mit zur Arbeit nehmen kannst. Sie stellt einen aromareichen Kaffee her. Auch die Gala Filtermaschine von Phillips (HD7546/20) kann als gute Alternative reichen, ebenso wie die WMF Bueno Kaffeemaschine mit Glasbehälter. Dennoch muss man einfach sagen, dass sie niemals komplett an den Moccamaster heranreichen werden, da deren System nochmal eine Spur raffinierter und ausgeklügelter ist.

Moccamaster: Fazit zur Filtermaschine

Auf Altbewährtes setzen und dennoch wichtige Details ein Stück weit verbessern, ohne den Nutzer zu überfordern. Auf dieses Credo setzt der Moccamaster und führt ein Stück Nostalgie zurück in die Küche. Vielleicht verbindest auch du das Kaffee aufbrühen mit Filtermaschine mit deinem Elternhaus oder deiner Oma, die dir in Verbindung mit einem „leckeren Tässchen Kaffee“, noch ein Stück selbst gebackenen Kuchen gereicht hat. Der Moccamaster spielt ein Stück weit mit diesen Emotionen, denkt jedoch innovativ und setzt all dies in der Kaffeemaschine um. Sie ist zum einen sehr leicht zu bedienen, macht genau das, was sie soll- nämlich guten Kaffee. Darüber hinaus sieht ihr Design nicht überladen aus, sondern macht sich gut in jeder Küche. Welcher Hersteller bietet schon über 18 Farben zur Auswahl an? Darüber hinaus ist sich Moccamaster durchaus bewusst, was seine Qualität und Herstellung angeht. Ganze fünf Jahre Garantie, günstige Ersatzteile und ein guter Kundenservice, runden das Komplettpaket ab. Sicher- die Maschine hat natürlich ihren Preis. Dafür wirst du mit spitzen Kaffeegeschmack belohnt und wirst viele Jahre Freude am Moccamaster haben.

Häufige Fragen zur Moccamaster Kaffeemaschine

Klar, bevor du wirklich überlegst, dir einen Moccamaster anzuschaffen, schwirren dir bestimmt ein paar Fragen im Kopf herum- genauso wie vielen anderen Leuten, die sich eine Moccamaster Kaffeemaschine zulegen wollten. Wir haben die wichtigsten Fragen für dich gesammelt und natürlich auch beantwortet. So kannst du erste Informationen über den Moccamaster sammeln.

1. Wie funktioniert der Moccamaster?

Der Moccamaster funktioniert im Großen und Ganzen wie eine herkömmliche Filtermaschine. Dennoch gibt es ein paar Unterschiede. Nachdem du das Wasser in den Wassertank der Moccamaster Maschine gegeben und angeschaltet hast, erwärmt sich das Wasser auf etwa 92-96 Grad. Mit dieser Temperatur soll die optimale Brühtemperatur erreicht werden. Zum Erhitzen dient ein Heizstab aus Kupfer, der das Wasser auf die geforderte Temperatur bringt. Im Anschluss wird das Wasser in eine Art Dusche geleitet.

Von dort aus wird das Wasser durch neun kleine Löcher abgegeben und „duscht“ gewissermaßen das Kaffeepulver, welches du in den Filter gefüllt hast. Anders als bei anderen Maschinen läuft das Wasser nicht permanent durch den Filter, sondern vielmehr in kleinen Intervallen. Damit soll ein besseres Kaffeearoma erreicht werden.

Du siehst den Unterschied zu anderen Kaffeemaschinen, wenn du dir den Filter bzw. den Kaffee darin anschaust- oft befinden sich noch trockene Kaffeereste am Rand des Filters, während beim Moccamaster dieser komplett durchfeuchtet wurde. Nach dem Brühvorgang wird der fertige Kaffee auf Wunsch einige Zeit lang warm gehalten oder du genießt ihn direkt.

2. Welche Kaffeemühle ist für die Filtermaschine zu empfehlen?

Sicher, du kannst natürlich schon fertig gemahlenen Kaffee beim Moccamaster verwenden. Noch besser schmeckt allerdings frisch gemahlener Kaffee. Somit brauchst du auch eine gute Kaffeemühle. Hier gibt es etliche Exemplare im Handel, am besten setzt du auf eine elektrische Kaffeemühle, so sparst du einiges an Zeit, aber nicht an Kaffeegenuss.

Frisch gemahlene Bohnen sind vom Aroma her einfach unübertroffen und einzigartig. Unter etlichen Kaffeemühlen haben wir dir mal die „Baratza encore“ herausgesucht. Wenn eine gute Kaffeemaschine, dann auch eine gute Kaffeemühle. Bei der Baratza encore lassen sich 40 Mahlgrade einstellen- wenn benötigst du aber lediglich 28. Sie lässt sich leicht bedienen, ist stabil und leicht zu reinigen und läuft per Strom.

Ein weiterer Pluspunkt ist das lange und praktische Stromkabel. Preislich gesehen ist die Mühle mit 130 Euro kein „Schnäppchen“, mahlt die Bohnen aber für die passenden Zwecke und Kaffeebrühvarianten, wie per Handfilter, Frech Press oder Cold Brew. Mit anderen Worten: Kaffeeliebhaber kommen voll auf ihre Kosten.

3. Welcher Filter ist für den Moccamaster geeignet?

Kein vernünftiger Kaffee ohne den passenden Filter- oder? Theoretisch könnest du mit Sicherheit ein paar No-Name Kaffeefilter aus dem nächsten Supermarkt in den Filter hineinstecken. Die Frage ist nur, ob der Kaffee im Anschluss auch so gut schmeckt.

Um alles in ein gelungenes Zusammenspiel zu bringen, hat Moccamaster auch seine passenden Moccamaster Filter zu der Kaffeemaschine entwickelt. Je nach Bestellort bekommst du manchmal sogar ein Päckchen Moccamaster Filter direkt mitgeliefert oder kannst sie ganz schnell beim Hersteller ordern. Hier erhältst du ein 100er Pack Filter für etwa drei Euro- klar- günstiger geht immer, aber die Welt ist der Preis auch nicht. Dafür kannst du dir sicher sein, dass der Filter auf jeden Fall passt.

Für das kleinere Modell Moccamaster One Cup hat der Hersteller ebenfalls kleinere Filter parat. Falls du magst, kannst du auch den Goldfilter ausprobieren. Er kostet in der Anschaffung rund 30 Euro- kann dafür aber „immer“ genutzt und einfach in der Spülmaschine gespült werden. Hier hängt es ganz von deinen Vorlieben ab.

4. Wie kann ich den Moccamaster entkalken?

Spätestens nach dem 100. Brühaufguss empfiehlt der Hersteller, den Moccamaster zu entkalken. Dies ist ganz einfach und unkompliziert. Hier solltest du allerdings keine Experimente mit Zitronensäure oder ähnlichem machen, sondern einen normalen Entkalker verwenden, der auch für Kaffeemaschinen geeignet ist.

Fülle nun bis zur ersten Markierung Wasser in den Wasserbehälter des Moccamasters ein und dosiere gemäß Anleitung den Entkalker. Nutze zum Umrühren des Entkalkers am besten einen Plastiklöffel, so setzen sich keine Metallteile im Wasser ab. Nachdem sich der Entkalker gut im Wasser aufgelöst hat, schaltest du den Moccamaster ein.

Dieser pumpt nun das mit Entkalker versehene Wasser durch die Leitungen und die „Dusche“, stelle also sicher, dass du die Glaskanne oder ein Behältnis unter der Maschine stehen hast. Nachdem das Wasser-Entkalker-Gemisch vollständig durchgelaufen ist, wiederholst du den Vorgang, indem du frisches Wasser- ohne Entkalker- in den Behälter füllst und erneut durchlaufen lässt.

Damit spülst du die Leitungen aus. Wiederhole diesen Vorgang, um sämtliche Entkalkerreste loszuwerden und bis das Wasser wirklich klar ist. Dann kannst du erneut frischen Kaffee genießen. Vergiss nicht, die Glaskanne (falls benutzt) entsprechend zu säubern!

Dir hat der Inhalt gefallen? Teil ihn mit deinen Freunden!

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on twitter