Type and press Enter.

Neu hier? Alles zu Kaffee!

Die besten Kaffeebohnen für Vollautomaten: Unsere 5 Testsieger

Kaffeebohnen werden in Trommelröstmaschine geröstet

Du bist auf der Suche nach den besten Kaffeebohnen für den Vollautomaten? Wir haben unseren Gewinner gekürt. Dafür waren die verschiedensten Kaffeebohnen aus kleinen Betrieben und fairen Röstereien im Test.

Aus unseren Highlights der Espresso-Bestenliste haben wir hier für dich unsere Favoriten zusammengestellt, die sich besonders gut für den Kaffeevollautomaten eignen.

Außerdem erfährst du in unserem FAQ, wo du deine Kaffeebohnen am besten kaufen kannst, wo du sie aufbewahrst, wie du gute von schlechten Kaffeebohnen unterscheiden kannst und vieles mehr.

Die Testsieger

Das letzte Jahr hat nicht nur die Nachfrage nach ganzen Bohnen gesteigert, auch der Verkauf von Kaffeevollautomaten legte im zweistelligen Prozentbereich zu.

Noch immer bereiten die Deutschen ihren Kaffee mit der Filterkaffeemaschine zu, doch der Anspruch und die Nachfrage nach schnelleren und bequemeren Zubereitungsmethoden steigt.

Und damit die Nachfrage nach großartigen Kaffeebohnen für jede einzelne individuelle Zubereitungsart – besonders im Kaffeevollautomaten.

Nr. 1 Beste Kaffeebohne 2021: BKR Äthiopien Waldespresso Bio

Äthiopien Waldespresso Bio von der Berliner Kaffeerösterei
Äthiopien Waldespresso Bio von der Berliner Kaffeerösterei

Der Äthiopien Waldespresso Bio (100% Arabica) von der Berliner Kaffeerösterei ist unsere absolute Nr. 1!

Wenn du Kaffee mit karamellisierten, süßen Aromen magst, ist dieser Kaffee genau das Richtige für dich. Dich erwarten eine Mischung aus Karamelltönen und Nuancen von Honig.

Der hohe Röstgrad sorgt für einen ausgewogenen Körper und eine tolle Geschmacksbalance. Obwohl er auch im Nachgeschmack noch etwas süßlich ist, hat er eine ausgewogene und leichte Säure.

Der Äthiopien Waldespresso Bio wird mit einem speziellen Röstprogramm geröstet, welches bei jeder Röstung individuell angepasst wird, um ein möglichst großes Geschmackserlebnis zu erreichen.

Für diesen Kaffee nutzt die Berliner Kaffeerösterei nur die beste Rohbohnen-Qualität. In jedem Röstvorgang werden die Bohnen schonend im Langzeitverfahren mit einer Trommelröstmaschine geröstet.

Die Berliner Kaffeerösterei setzt auf Direkthandel (Direct Trade) und steht in engem Kontakt zu allen Kaffeebauern. Sie unterstützen die fairen Beziehungen zwischen Rösterei und Kaffeebauern durch Projekte und ermöglichen ihnen somit einen sorglosen Anbau.

Die besten Kaffeebohnen für den Vollautomaten

Die Bohnen unseres Testsiegers eignen sich also super für deinen Vollautomaten. Falls dir das noch nicht reicht, können wir dir außerdem die folgenden Kaffeebohnen wärmstens empfehlen:

Kaffee2. VidaCoffee Espresso Roast3. Happy Coffee Puno Bio4. Speicherstadt – Il Gusto Bio5. Early Bird Coffee
Vida Coffee Espresso Roast PackungKaffeepackung Happy Coffee PunoIl Gusto Espresso Packung von Speicherstadt KaffeeEarly Bird Espresso Packung
KategorieStarker KörperSauerfruchtDunkle RöstnotenKräftig
Geschmackvollmundig und cremig;
weicher und samtiger Geschmack;
leichte Frucht-Noten;
angenehme Säure;
Hauch von Kakao-Nibs oder dunkler Schokolade.
Hauch von Datteln;
leicht würzig;
frische Sauerfrucht-Noten;
rund und cremig;
dezent nussig im Mund;
beeindruckende Crema im Glas.
dunkle Röstnoten;
angenehm bitter;
Geschmack von Kakaonibs;
Aromen von Steinfrüchten
und Bitterschokolade;
leichte Säure, cremig.
nussige Noten
säurearm und samtig im Mund
kräftig, aber nicht zu bitter
besonders gut in Cappucchino, Flat White o.ä.
RöstungRohbohnen (Spezialitätenkaffee) von Familien-Plantage in Kolumbien;
in Berlin in kleinen Chargen schonend in schonend in Trommelröstmaschine geröstet.
aromatisch geröstet;
große Bandbreite an Aromen;
Bohnen werden täglich frisch geröstet und verkauft;
schonendes Trommelröstverfahren.
kräftige Röstnoten;
schonende Trommelröstung.
Langzeit-Trommelröstverfahren;
von allen Earlybird-Kaffees am dunkelsten geröstet;
„medium-dark-roast“.
BesonderheitFamilienunternehmen mit eigener Kaffeeplantage;
Rohbohnen mit 86 Punkten (Excellent) bewertet;
sie gehören zu den besten Rohbohnen der Welt;
Thema Natur und Nachhaltigkeit liegt dem Familienbetrieb am Herzen;
Unterstützung von Nachhaltigkeitsprojekten.
hochwertig und fair gehandelt;
aus nachhaltigem, organischem Anbau;
jeden Tag frisch geröstet.
Speicherstadt Kaffeerösterei betreut Import von Projektkaffees (z.B. Orang-Utan Espresso);
Engagement für Umwelt sowie für Verbesserung der Lebensbedingungen von Kaffeebauern und -bäuerinnen;
Rösterei unterstützt auch regionale Projekte im Hamburger Raum für Menschen in Not.

fair und biologisch angebauter Kaffe;
gute Qualität;
faire Preise;
passioniertes Team.
Unsere 5 Favoriten im großen Kaffeebohnentest für den Vollautomaten

Alles rund um die Kaffeebohne

Bild aus Vogelperspektive, Kaffeebohnen plus Kaffeetasse und Milchkännchen im oberen Teil; Schriftzug Kaffee-Wissen auf Tischplatte in Holzoptik

Tipp: In unserem Artikel Kaffee von A bis Z haben wir für dich alles Wissenswerte zum Thema Kaffee zusammengestellt. Falls du noch mehr wissen möchtest, schau einfach mal dort vorbei.

Was sind Kaffeebohnen?

Mit Kaffeebohnen sind eigentlich die Samen der Kaffeepflanze gemeint. Sie ist im botanischen Sinn keine Bohne, sondern eine Frucht. Das Wort „Kaffeebohne“ ist eine volksetymologische Lehnübersetzung.

In einer Steinfrucht befinden sich meistens zwei Steinkerne, die mit ihren abgeflachten Seiten zueinander liegen. Diese Steinkerne sind die eigentlichen „Kaffeebohnen“, die auch Kaffeekirschen genannt werden.

Fun Fact: Eine Sonderform, bei der sich nur ein einziger Kern entwickelt, nennt man „Perlbohne“.

Kaffeebohnen bestehen größtenteils aus Nährgewebe, das unter anderem Koffein in Mengen von etwa 0,8 bis 2,5 % enthält. Kaffeesorten gehören zur Familie der Rubiaceae (Rötegewächse/ Krappgewächse) und zur Gattung Coffea.

Wo werden Kaffeebohnen angebaut?

Als Länder, in denen Kaffee hauptsächlich angebaut wird, zählen vor allem Brasilien, Vietnam, Kolumbien, Indonesien wie auch Äthiopien.

Das milde Klima in diesen Regionen, die vor allem mit regelmäßigem Niederschlag, dafür aber ohne extreme Temperaturschwankungen auskommt, ist ideal für die sensiblen Kaffeepflanzen.

Interessant: Der größte Kaffeeproduzent ist Brasilien. Mehr als ein Drittel der weltweiten Rohkaffeeproduktion wird von dort in alle Welt exportiert. Auch für Deutschland ist Brasilien der wichtigste Kaffeelieferant.

Aus Äthiopien stammt die Arabica-Pflanze, die heute ebenso in Kolumbien und auch Brasilien angebaut wird. Neben der Arabica-Bohne, spielt vor allem Robusta-Kaffee eine Rolle am weltweiten Kaffeemarkt.

Die Robusta-Bohne stammt ursprünglich aus West- und Zentralafrika und wird heute sowohl in Westafrika als auch Südostasien angebaut.

Arabica-Bohnen werden vor allem in Hochland-Gebieten angebaut, während Robusta-Bohnen als Tieflandkaffee gelten.

Robusta vs. Arabica

Obwohl es mehr als 100 verschiedene Kaffeepflanzenarten gibt, werden nur zwei Sorten wirtschaftlich genutzt: Die Robusta und die Arabica.

Gute Arabica-Bohnen sind vor allem für ihre vielfältigen Aromen bekannt. Sie machen 60-70 Prozent aller verkauften Kaffeebohnen aus. Dabei sind nur 5% der Arabica-Bohnen als wirklich hochwertige Bohnen einzuschätzen.

Robusta-Bohnen sind aufgrund ihrer tiefer liegenderen Anbaugebiete einfacher zu ernten und gelten deshalb auch als günstigere Kaffeebohne bekannt. Sie haben einen bittereren Geschmack als Arabica-Bohnen.

Übrigens: In unserem Arabica & Robusta Vergleich kannst du mehr über die beiden Kaffeebohnen lesen und erfahren, wie sie aussehen und wie sie sich geschmacklich unterscheiden.

Woran erkennt man die Qualität der Kaffeebohnen?

Die Qualität einer Kaffeebohne wird durch viele Faktoren bestimmt und beginnt schon vor der Ernte. Denn Kaffee kann nur ein qualitativ hochwertiges Aroma entfalten, wenn die Kaffeekirschen bei der Ernte schön rot und reif sind. Sie müssen am besten süß sein.

Der Kaffee sollte am besten von Hand geerntet werden, denn Maschinen schaffen es derzeit nicht, unreife oder saure Kaffeekirschen auszusortieren. Auch faule Früchte lassen sich am besten vom Menschen erkennen.

Außerdem ist es wichtig, dass die Kaffeebohnen gleichmäßig getrocknet werden. Dafür sollten die die Bohnen vor allem langsam und gleichmäßig trocknen. Außerdem müssen sie vor Temperaturschwankungen und Klimaeinflüssen, wie Hitze und Nässe geschützt werden.

Auch die Röstung bzw. ist für die Qualität des Kaffees entscheidend. Die Geschmacksrichtunhen reichen von mild bis intensiv. Je langsamer das Röstverfahren, desto besser. Ein schonendes Trommelröstverfahren bietet eine besonders hohe Qualität.

Neben weiteren Faktoren spielt auch das Anbaugebiet des Kaffeess eine Rolle. Je höher die Kaffee-Pflanzen wachsen, desto mehr Zeit brauchen die Kirschen, um zum reifen.

So bilden sie vielfältigere Aromen als Kaffee-Sorten in tiefer liegenderen Gebieten. Die erhöhte Schwierigkeit der Ernte auf hohen Ebenen wirkt sich auch auf den Preis aus, der bei Berg-Kaffee steigt.

Was kosten Kaffeebohnen?

Einen einheitlichen Preis für Kaffee gibt es nicht. Kaffee wird nach seiner Qualität bewertet und dementsprechend bepreist.

Was als Weltmarktpreis für Kaffee gilt, ist als Durchschnittspreis aus den Sorten zu sehen, die am häufigsten verkauft werden. Falls du dich für den Weltmarktpreis von Kaffee interessierst, kannst du diesen bei ICE – Intercontinental Exchange nachlesen.

Nach Erdöl ist Kaffee der wichtigste Export-Rohstoff. Viele Faktoren bestimmen seinen Preis. Dazu gehören neben den Ernteerträgen auch die politische Stabilität in den Anbauländern, Kosten in den Erzeuger- aber auch in den Verbraucherländern, wie Steuern etc. und Einflüsse durch den Finanzmarkt. Denn Kaffee wird auch an der Börse gehandelt.

Die Preisspanne ist deshalb nicht so einfach festzulegen. In der Regel kostet ein Kilogramm handelsüblichen Kaffees zwischen 6 und 80 €. Besondere Kaffeesorten können allerdings auch deutlich teurer sein und einige hundert bis über tausend Euro pro Kilogramm kosten.

Kaffebohnen kannst du im Supermarkt kaufen, Online bestellen oder auch in Privatröstereien erwerben, die manchmal auch an Cafés angeschlossen sind.

Info: Du fragst dich, welche Röstung für dich die Richtige ist? Erfahre in unserem Artikel über Kaffeeröstungen, worauf du beim Kaffeekauf achten solltest.

Unser Fazit

Neben unzählig vielen und spannenden Facts zum Thema Kaffee, gibt es ebenso viele Kaffeebohnen. Diese alle zu testen, fänden wir phänomenal! Unser Test hat gezeigt, dass es wahnsinnig viele gute Röstereien mit einmaligen Kaffeebohnen gibt.

Ein paar ganz Besondere von ihnen konnten wir testen und hoffen, dass du deinen Geschmack bei einem unserer Favoriten für den Vollautomaten gefunden hast. Falls du noch mehr Inspiration suchst, schau doch mal in unserer Espresso-Bestenliste vorbei und finde deine persönliche Kaffeebohne 2021.

Die 6 häufigsten Fragen zum Thema Kaffee:

Kann man Kaffeebohnen essen?

Ja! Kaffeebohnen gelten durch ihren Gehalt an Nährstoffen und Vitaminen als gesund, das heißt, du kannst sie sorgenfrei verzehren.

Besonders gut schmecken auch die besten Kaffeebohnen allerdings geröstet, denn dadurch wird erst ihr einzigartiges Aroma freigesetzt. Allerdings geht so auch ein Teil ihrer Nährstoffe verloren. Je nach Sorte schwankt der Nährstoff- und Vitamingehalt übrigens.

Welche ist die beste Kaffeebohne der Welt?

Geschmäcker sind verschieden – das gilt auch beim Kaffee. Dennoch gibt es besondere Zubereitungsarten, die einige Kaffeesorten besonderer machen als andere. Zu diesen gehört zum Beispiel der Kopi Luwak aus Indien oder der Black Ivory. Bei beiden sorgen Magenenzyme von Schleichkatzen (Kopi Luwak) bzw. Elefanten (Black Ivory) für einen besonders feinen Geschmack, da sie die Bitterstoffe des Kaffees auflösen. Beide werden ab 800 Euro pro Kilo gehandelt und zählen damit zu den teuersten Kaffees der Welt.

Ist die Kaffeebohne eigentlich eine Bohne?

Nein! Eigentlich ist die Kaffeebohne keine Bohne, sondern eine Steinfrucht. Die Kaffeebohne selbst befindet sich im Inneren der Steinfrucht. Ist sie reif, nimmt die Steinfrucht eine rote Farbe an. Vielleicht hast du schon mal den Begriff Kaffeekirsche gehört, der darauf zurückzuführen ist.

Wie lange schmecken Kaffeebohnen?

Ganze Kaffeebohnen können gute 6-8 Wochen ihren Geschmack und ihr Aroma bewahren, während es bei gemahlenem Kaffee schon nach 2-3 Wochen passieren kann, dass sie langsam ihr Aroma und ihren Geschmack verlieren.

Wie kann ich meinen Kaffee aufbewahren?

Da verschiedene Temperaturen, Licht und Luftverhältnisse schwierig für das flüchtige Aroma der Kaffeebohne sein können, ist es am besten, sie schnell zu verzehren. Zur Kaffeeaufbewahrung eignen sich vor allem die Kombination aus dunklen und kühlen Räumen (bitte nicht in den Kühlschrank!), verschließbaren Aufbewahrungsdosen oder einer Kaffeeklammer, die Umwelteinflüsse vom Kaffee fernhalten.

Wie lange sind Kaffeebohnen haltbar?

Kaffeebohnen in ungeöffnetem Zustand sind meistens 1-2 Jahre haltbar. Das heißt aber nicht, dass sie nach Ablaufdatum auf jeden Fall schlecht sind. Es bedeutet vielmehr, dass der Kaffee dann nicht mehr so aromatisch schmeckt. Eventuell ist der Geschmack sogar ganz verflogen.

Fun Fact: Ungeröstete Kaffeebohnen sind so gut wie unendlich haltbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.