Cappuccino Zubereitung: Einfache Tipps und Kniffe

Die perfekte Cappuccino Zubereitung ist eine Kunst für sich. In diesem Artikel erfährst du, wie es dir jedes Mal gelingt.
Cappuccino

Das findest du im Artikel

Ich weiß nicht wie es dir geht. Doch man hat das Gefühl, zwischen allen Kaffeevarianten abseits des puren schwarzen, gibt es noch eine Ausnahme. Sozusagen der letzte Mohikaner unter den Trendgetränken, den selbst unsere Großeltern schon einzuordnen vermocht haben. Der Cappuccino.

Und doch, bei jedem „Cappuccino? – Ja, na klar!“- Gedanken überkommt einen das Gefühl der leichten Ungewissheit. In der Schaumkrone dieses Kaffee-Klassikers lauern Fragen wie „Doch was ist Cappuccino denn nun genau?“, „Wie bereitet man ihn so zu, dass er nicht nach der Automaten-Plörre von der Tankstelle schmeckt?“ oder „Was brauche ich wirklich an Equipment dafür?“.

Was ist Cappuccino?

Cappuccino-Kunst

Der Cappuccino, den wir so lieben, besteht aus zwei verschiedenen Zutaten: Espresso und aufgeschäumter Milch. Gewiefte Kaffeeliebhaber könnten an dieser Stelle kurz inne halten und bemerken: „Daraus bestehen Flat White und Latte Macchiatto aber auch!“. Und das stimmt.

Daher hängt die Variante als Cappuccino nicht nur an den Zutaten, sondern auch an der Art der Zubereitung. Denn beim Cappuccino wird die Milch bei ca. 60 – 70 Grad sehr dicht aufgeschäumt und bildet mit ca. 2/3 den Löwenanteil der Gesamtkomposition. Das genaue Rezept und das entsprechende Werkzeug dazu folgen gleich.

Die Geschichte hinter dem Getränk

Wenn dir im Geschichtsunterricht, das Wissen um den glorreiche Siegeszug des in Italien entstandenen Cappuccinos, verwehrt geblieben ist, möchten wir dies gern mit zwei Zeilen nachholen. Denn die üblichen Themen deines ehemaligen Geschichtslehrers liegen tatsächlich nicht fern.

Der Sage nach, waren österreichische Soldaten der Grund dafür, dass es den Cappuccino gibt. Denn die Österreicher pflegten früher, den bekannten ursprünglichen Mokka mit Schlagsahne zu trinken. Daraus entstand der Begriff Kapuziner, der an die Farbe der Kleidung von den gleichnamigen Mönchen erinnert.

Als österreichische Soldaten in Italien stationiert waren, soll sich der Begriff der heute so bekannten italienischen Bezeichnung „Cappuccino“ in der italienischen Kaffeelandschaft etabliert haben. Verrückt – doch (vermutlich) wahr.

Die richtige Cappuccino Zubereitung

Wie bereitest du nun aber einen richtig guten Cappuccino zu?

Kakao-Blume - Cappuccino-Kunst
Drucken Pin it!
5 von 1 Bewertung

Cappuccino | The one and only!

Einfach bestellt oder einfach selbst gemacht. Cappucchino ist die wohl beliebteste Kaffeevariante neben dem klassischen Kaffee zum Frühstück oder am Nachmittag.
Menge: 150ml
Zubereitung: 5 Minuten
Kalorien: 47 kcal
Koffein: 30 mg
Equipment
  • Milchaufschäumer
  • Espressomaschine
  • Tasse
Zutaten
  • 120 ml Milch (3,5%)hochwertige Vollmilch mit hohem Fettgehalt
  • 30 ml Wasser
  • 7 gr Kaffeefrisch & fein gemahlen
optional
  • Kakao
  • Zimt
  • Zucker
Zubereitung
  • Wärme deine Tasse vor. Schon allein für das authentische Gefühl.
  • Bereite den Espresso zu.
  • Schäume die Milch auf.
  • Gieße die aufgeschäumte Milch mit Schwung in deine Cappuccino-Tasse.
  • Tipp: Mit etwas Fingerspitzengefühl gelingt es dir, durch feine Bewegungen beim Eingießen des Milchschaums ein schönes Muster in deinen Cappuccino zu zaubern.
  • Tipp: als schönes Topping kann man etwas Kakao oder Zimt auf den Cappucchino streuen.
Tipps
  • Fettanteil und vor allem Eiweißgehalt sind ausschlaggebend für die Qualität des Milchschaums
  • Je höher der Fettanteil desto geschmacksintensiver ist die Milch. Da der Latte Macchiato zum größten Teil aus Milch besteht sollte hier also eine hochwertige Vollmilch mit hohem Fettgehalt genommen werden
  • Die Milch sollte eine Temperatur von 60-70 Grad haben
  • Den Milchschaum mit feinen Bewegungen aus dem Handgelenk eingießen um ein schönes Muster zu erzeugen

Die Sache mit der Milch.

Die Zubereitung der richtigen Milchkrone ist die heikelste Stelle in der Zubereitung. Auf der sichersten Seite bist du natürlich, wenn du deine Milch im Automaten aufschäumst.

Tipp: 70 Grad sind übrigens dann erreicht, wenn es richtig schön heiß an den Fingern wird. Kochen sollte die Milch nämlich in keinem Fall.

Den Weg zum perfekten Milchschaum erfährst du hier!

Die ca. 1cm dicke Milchkrone wird im übrigen umso cremiger, umso fettreichere Milch du benutzt. Daher ist bei „echter“ Milch, die Vollmilch-Variante mit 3,5% Fett oft die beste Wahl für einen Cappuccino.

Cappuccino-Kunst. Cappucchino-Blume

Vegane Milch-Alternativen

Natürlich gibt es auch eingefleischte Kaffeeliebhaber, welche gar nicht so „eingefleischt“ leben und liebend gern auf Kuhmilch verzichten. Nicht nur vegan lebende Menschen sondern auch laktoseintolerante Kaffeetrinker, die nicht ohne Milchschaum auskommen benötigen also eine Alternative.

Die meisten pflanzlichen Alternativen eignen sich gut zum aufschäumen und unterscheiden sich vor allem im Geschmack. Und Geschmack ist für unseren Geschmack immer noch Geschmackssache.

Deutlich abraten, würden wir dir von Experimenten mit Reis- oder Hanfmilch. Das Fett-Eiweiß-Verhältnis ist für einen guten Schaum hier einfach zu spärlich ausgeprägt.

Soja- und Hafermich eignen sich sehr gut und bestechen meist durch Geschmacksneutralität, welche dem Espresso noch Luft zum wegriechen gibt. Mandel- und Dinkelmilch eignen sich vom Schaumpotenzial ebenfalls, beinhaltet aber einen relativ deutlichen Eigengeschmack, den man mögen muss.

Die korrekten Cappuccino Tassen

Niemand trinkt gerne Cappuccino aus Gefäßen, die sich nach einer Zeit anfühlen, als wenn man sich noch in der 8. Klasse zwei Minuten vor Schulbeginn schnell ein Heißgetränk aus dem vergilbten Pausenautomaten gezogen hat.

Tipp: Eine gute Cappuccino-Tasse sollte daher vor allem zwei Dinge aufweisen.

Erstens: eine recht große Wanddicke von ca. 1cm. Dies ist vor allem deswegen wichtig, um die Wärme im Cappuccino zu halten und sich nicht die Finger zu verbrennen.

Und zweitens: Der Durchmesser der Tasse sollte nach oben größer werden und dabei nach unten eng zulaufen. Dadurch verwirbelt der Schaum optimal in der Tasse und die optischen Verzierungen auf der Oberfläche werden so erst möglich. Das Material ist dabei Geschmackssache. Keramik und Porzellan sind die Klassiker – doch auch Glas wird immer beliebter.

Fazit

Cappuccino ist – zumindest in ordentlicher Qualität – keine exklusive Spezialität aus Kaffeehäusern mehr. Er ist mittlerweile ein genüsslicher Frühstückszusatz oder Nachmittagsbegleiter, welcher in vielen Haushalten angekommen ist.

Was man dazu braucht? Einen guten Espresso, eine Möglichkeit Milch aufzuschäumen und ein wenig Übung und Geduld, damit die weiß-bräunliche Blume auf dem Schaum mit der Zeit auch geschmacklich Wurzeln schlägt.

Häufige Fragen auf den Punkt gebracht

Was genau ist Cappuccino?

Ein Cappuccino ist eine italienische Kaffee-Variante bei der Espresso mit heißer Milch aufgeschäumt wird.

Wie bereitet man Cappuccino zu?

Nach der Zubereitung von 30ml. Espresso wird 60-70ml Milch aufgeschäumt und auf 70 Grad erwärmt. Mittels Kanne wird diese Milch dann mit Schwung in die Mitte des Espresso gegeben.

Wieviel Kalorien hat ein Cappuccino?

Die Richtzahl eines 100ml großen Cappuccinos mit „normaler“ Mich liegt bei ca. 50kcal.

Was ist der Unterschied zwischen Cappuccino und Latte Macchiato?

Die geschmackliche Basis liegt beim Cappuccino viel mehr auf dem Kaffee, beim Latte Macchiatto mehr auf der Milch. Beim Latte Macchiatto wird nämlich zuerst warme Milch und Milchschaum eingefüllt und dann erst Espresso dazu gegeben. Zudem ist ein Latte Macchiato meist größer und wird aus den art-typischen hohen Gläsern konsumiert.

Dir hat der Inhalt gefallen? Teil ihn mit deinen Freunden!

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on twitter