Schwarzer Kaffee: Die schlichte Perfektion

Schwarzer Kaffee

Das findest du im Artikel

Bei schwarzem Kaffee scheiden sich die Geister. Die einen lieben das schwarze Elixier. Andere bekommen eine Tasse des Getränks ohne Milch und Zucker einfach nicht herunter.

Schwarzem Kaffee werden zudem viele negative Eigenschaften nachgesagt. So soll dieser für gelbe Zähne verantwortlich sein sowie auf den Magen schlagen. Durch den hohen Koffeingehalt macht der Kaffee hibbelig und außerdem entzieht er dem Körper Wasser. Angeblich mögen nur Schwarzmaler oder gar Psychopathen das schwarze Getränk.

Dieser Kaffeetratsch ist natürlich Quatsch. Tatsächlich ist meist genau das Gegenteil der Fall. Warum schwarzer Kaffee keineswegs ungesund und noch dazu absolut einzigartig im Geschmack ist, erfährst du in diesem Artikel. Außerdem geben wir Tipps für die perfekte Zubereitung.

Was ist schwarzer Kaffee?

Bei schwarzem Kaffee handelt es sich um die natürlichste aller Kaffeesorten. Im Gegensatz zu Milchkaffee wie beispielsweise Cappuccino oder Latte Macchiato wird schwarzer Kaffee in seiner reinen Form ohne Milch, Zucker oder anderen Zusätzen genossen.

Die schwarze Farbe des Kaffees entsteht durch die Röstung. Bei diesem Vorgang entstehen sogenannte Melanoidine. Diese anti-oxidativ wirkenden Pigmente machen den Kaffee schwarz.

Laut Umfragen wird schwarzer Kaffee von einem Drittel aller Kaffeetrinker bevorzugt, während der Rest den Kaffee lieber unter Hinzugabe von Milch und Zucker genießt. Die Mehrheit ist also noch nicht auf den Geschmack von schwarzem Kaffee gekommen.

Übrigens: Kaffee enthält keine tierischen Bestandteile, sofern er schwarz getrunken wird. Ohne tierische Milch ist er frei von Laktose. Auch für vegane Kaffeeliebhaber ist er deswegen perfekt geeignet.

Schwarzer Kaffee: Wirkung und Mythen

Schwarz genossener Kaffee ist entgegen vieler Vorurteile sehr gesund. Er besitzt sogar eine große Menge gesundheitsfördernder Inhaltsstoffe.

So zählen Kohlenhydrate, Lipide, Proteine, Mineralien sowie bekömmliche Säuren zum Inhalt. Je nach Kaffeebohne besitzt der Kaffee mehr als 900 spezielle Aromastoffe.

1. Die Autophagie wird angetrieben

Wer seinen Kaffee schwarz trinkt, der profitiert von der Autophagie. Dies ist ein natürlicher Prozess, bei dem die Zellen schädliche Stoffe entsorgen. Auf diese Weise bleiben die Körperzellen gesund und werden erneuert. Dem Kaffee werden daher auch krebshemmende Eigenschaften nachgesagt. Schwarzer Kaffee wirkt sich außerdem positiv auf das Herz und die Leber aus.

Tipp: Durch das Hinzugeben von Milch in den Kaffee wird der positive Effekt der Autophagie zerstört. Denn die Kuhmilch hemmt die Wirkung der Pflanzenstoffe aus der Kaffeebohne. Ein weiterer Grund also, deinen Kaffee schwarz zu trinken.

2. Wird dem Körper Wasser entzogen?

Entgegen vieler Gerüchte entzieht schwarzer Kaffee dem Körper kein Wasser. Viele Studien sind diesem Mythos auf den Grund gegangen und sind zu einem anderen Schluss gekommen. Das Ergebnis: Schwarzer Kaffee entzieht dem Körper nur sehr geringfügig Wasser. Daher darf er sogar zur täglichen Trinkbilanz addiert werden.

3. Macht schwarzer Kaffee dick?

Im Gegensatz zu vielen anderen Kaffeesorten besitzt schwarzer Kaffee so gut wie keine Kalorien. Eine Tasse beinhaltet gerade einmal drei bis vier Kalorien. Vorausgesetzt, der Kaffee wird pur und ohne Zusatz von Milch, Zucker oder Sahne getrunken. Ansonsten ist der Kaloriengehalt wesentlich höher.

Andere Kaffeesorten haben eine deutlich höhere Kalorienmenge. Ein beliebter Milchkaffee wie der Latte Macchiato besitzt pro Becher zwischen 130 und 200 Kalorien. Spezielle süße Kaffees, die du in diversen Cafés erhältst, können außerdem wahre Kalorienbomben sein. Mit diesen kommst du schnell auf ein Viertel deines täglichen Kalorienbedarfs.

Aufgrund dieser niedrigen Menge an Kalorien eignet sich schwarzer Kaffee daher besonders gut für Diäten oder zum Abnehmen. Des Weiteren enthält schwarzer Kaffee Chlorogensäure. Dieses Antioxidans reduziert die vom Blut aufgenommene Glukose und die Fetteinlagerung im Körper. Das Abnehmen mit Kaffee wird so ebenfalls unterstützt.

4. Zu viel Koffein?

Das Gerücht, dass schwarzer Kaffee zu viel Koffein enthält, hält sich weiterhin hartnäckig. Viele Menschen behaupten, das viele Koffein sei schädlich und würde sie nicht nur wach, sondern gar hibbelig machen. Dies ist aber nicht bewiesen. Zwar stimmt es, dass der Koffeingehalt von anderen Kaffeesorten etwas geringer ist, doch das macht schwarzen Kaffee nicht per se schlechter.

Eine Tasse des schwarzen Getränks enthält zwischen 60 und 100 Milligramm Koffein. Die empfohlene Menge der täglichen Zufuhr an Koffein beträgt 400 Milligramm. Das bedeutet, dass du problemlos auch mehrere Tassen am Tag trinken kannst. Und wahrscheinlich trinken nur wenige Menschen genug Kaffee, um über diese Grenze zu kommen.

Interessant ist auch, dass das Koffein von schwarzem Kaffee schneller abgebaut wird. Während der Abbau von Koffein bei Milchkaffee meist bis zu acht Stunden dauern kann, beträgt die Wirkung bei schwarzem Kaffee nur etwa eine Stunde.

Im Übrigen ist der schlechte Ruf, den Koffein besitzt, völlig ungerechtfertigt. Es ist mehrfach nachgewiesen, dass Koffein die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit erhöhen sowie Kopfschmerz lindern kann. Du kannst deine Tasse Kaffee also ohne Sorgen genießen.

Übrigens: Der intensive Geschmack des Kaffees hat nichts mit dem Koffeingehalt zu tun. Er hängt von der Sorte der Kaffeebohnen, der Zubereitungsart, der Röstung sowie der verwendeten Kaffeemenge ab.

5. Gelbe Zähne?

An diesem Gerücht ist tatsächlich etwas dran. Schwarzer Kaffee verfärbt die Zähne potenziell stärker als Milchkaffee. Schuld daran sind die im Kaffee enthaltenen Gerbstoffe.

Doch keine Sorge. Trinkst du nur hin und wieder einen schwarzen Kaffee werden deine Zähne nicht direkt komplett gelb. Achtest du auf eine gute Zahnhygiene, entstehen durch den Genuss von schwarzem Kaffee auch keine Zahnprobleme. Verwendest du zudem eine hochwertige Kaffeemaschine und trinkst nicht zu häufig Kaffee, musst du dir keine Gedanken um das berüchtigte Kaffeelächeln machen.

6. Der Geschmack

Die allgemeine Meinung, schwarzer Kaffee würde pur nicht schmecken, hält sich auch weiterhin hartnäckig. Obwohl ein Drittel aller Kaffeetrinker ihren Kaffee gerne schwarz mögen, trinken viele Kaffeeliebhaber ihn nur mit Milch oder Zucker. Dies geschieht vor allem aus Gewohnheit. Denn viele wissen nicht, dass schwarzer Kaffee auch pur äußerst lecker schmecken kann.

Natürlich ist der etwas bittere Geschmack gewöhnungsbedürftig. Doch auch bei schwarzem Kaffee gibt es viele verschiedene Sorten. Der Geschmack hängt immer auch von der Herkunft der Bohne und der Art der Zubereitung ab. Es gibt auch schwarze Kaffeesorten, die nicht so bitter oder intensiv schmecken und die daher für jeden Kaffeeliebhaber interessant sein dürften. Besonders bei schwarzem Kaffee lohnt es sich also, verschiedene Sorten auszuprobieren.

Wer seinen Kaffee unverfälscht trinkt, hat außerdem die Möglichkeit, die einzigartigen Aromen herauszuschmecken. Denn nur ohne Geschmacksverstärker wie Milch oder Zucker entfaltet schwarzer Kaffee sein besonderes Aroma. Trinkst du deinen Kaffee schwarz, bekommst du eines der intensivsten Geschmackserlebnisse in der Welt des Kaffees.

Dass schwarzer Kaffee langweilig und eintönig schmeckt, ist also Quatsch.

Günstiger Kaffee in Restaurants wird übrigens oft mit viel Milch und Zucker serviert. Denn so wird die billige Qualität leichter verschleiert. Verzichtest du auf Zusätze, kannst du also die Qualität des Kaffees herausschmecken. Dies ist auch der Grund, warum professionelle Kaffeeverkoster dem Kaffee niemals Milch oder Zucker hinzugeben.

Tipp: Trinkst du schwarzen Kaffee, dann greife am besten zu hochwertigen Bohnen. Denn mit günstigen Bohnen schmeckt der Kaffee einfach nicht so gut.

Zwischenfazit zum schwarzen Getränk

Vielleicht hast du deinen Kaffee bisher immer nur mit Milch oder Zucker getrunken. Doch nun weißt du, dass schwarzer Kaffee viele Vorteile für die Gesundheit mit sich bringt, und alles andere als langweilig schmecken muss.

Auch wenn du an den Geschmack von Milch und Zucker in deinem Kaffee gewöhnt bist, probiere doch einfach einmal aus, deinen nächsten Kaffee schwarz zu trinken. Du wirst merken, dass du den Kaffee viel intensiver schmecken wirst. Denn ohne Milch oder Zucker kannst du viele Aromen entdecken, die du vorher noch nicht kanntest. Oftmals ist es einfach nur eine Sache der Gewohnheit, ob dir schwarzer Kaffee schmeckt oder nicht.

Die Zubereitung

Bei der Zubereitung von schwarzem Kaffee kannst du nicht wirklich viel falsch machen. Dennoch zeigen wir dir hier ein paar Tricks, auf die du achten kannst.

Möglichkeiten der Zubereitung

Nicht nur wegen des besonderen Geschmacks und aus gesundheitlichen Gründen ist schwarzer Kaffee so beliebt. Auch die Zubereitung ist denkbar einfach.

Ganz egal, ob du den Kaffee in einer Filtermaschine oder in einem Vollautomaten zubereitest, du bist nicht auf einen einzigen Kaffeemaschinen-Typ beschränkt. Auch per Hand lässt sich der Kaffee aufgießen.

Tipp: Sogar im Urlaub oder auf einer Wandertour kannst du deinen Kaffee einfach zubereiten. Frischer Kaffee unterwegs? Klar! Du benötigst neben Wasser und Bohnen nicht mehr als Handmühle, Feldkocher und French Press. All diese Gegenstände bekommst du problemlos in einem Rucksack unter. Genial!

Welche Bohnen eignen sich?

Für deinen schwarzen Kaffee kannst du grundsätzlich jede Art von Kaffeebohnen verwenden. Dennoch solltest du für einen perfekten Kaffee auf ein paar Kriterien Wert legen.

Natürlich gibt es auch im Supermarkt eine große Auswahl an Bohnen, doch wenn du wirklich in den Genuss von hochwertigem Kaffee kommen möchtest, dann solltest du dich auch einmal in Kaffeeröstereien und speziellen Shops für Kaffee umsehen. Besonders online finden sich viele Angebote zum Shoppen von hochwertigen Kaffeebohnen.

Zwar sind die Bohnen von Industriekaffee oft nicht schlecht, bei der Röstung entstehen jedoch Bitterstoffe. Dies ruiniert den Geschmack und kann unter Umständen sogar Magenschmerzen hervorrufen.

Nach Möglichkeit solltest du Arabica Bohnen kaufen. Diese stammen aus dem Hochland und sind hochwertiger als viele andere Bohnen. Zudem sollten die Bohnen schonend geröstet worden sein. Ein guter Richtwert sind maximal 20 Minuten bei 260 Grad.

Tipp: Möchtest du das erste Mal hochwertigen schwarzen Kaffee trinken, dann empfehlen wir dir zu Beginn einen milden und säurearmen Kaffee. Besonders Kaffees aus Mittelamerika sind hier empfehlenswert. Diese enthalten so gut wie keine Bitterstoffe und zeichnen sich durch eine fruchtige und süßliche Note aus.

Die schwarze Vielfalt

Das Klischee, schwarzer Kaffee sei langweilig und eintönig, ist leider noch immer weit verbreitet. Wie gut, dass dem nicht so ist. Denn schwarzer Kaffee lässt sich in vielen verschiedenen Variationen und mit diversen Zusätzen genießen.

Ein Klassiker unter den schwarz getrunkenen Kaffees stellt der weltweit bekannte Espresso dar. Er unterscheidet sich von herkömmlichem Kaffee durch die feinere und dunklere Röstung. Das heiße Wasser wird bei der Zubereitung mit hohem Druck durch die gemahlenen Kaffeebohnen gepresst. Durch seine Stärke wird er meist in kleineren Portionen getrunken. Er eignet sich besonders zum Abschluss eines Mittag- oder Abendessens.

Eine weitere Spezialität ist der Ristretto. Anders als beim Espresso fließt hier nur die halbe Wassermenge durch das Kaffeepulver. Diese Zubereitung macht den Ristretto dickflüssiger und damit zu einem noch Geschmacks-intensiveren Erlebnis. Der italienische Lungo stellt wiederum das genaue Gegenteil dar. Dieser Kaffee wird mit der doppelten Menge Wasser aufgebrüht. Er ist die Alternative für das Frühstück oder den Vormittag.

Café Americano ist eine, dem Lungo sehr ähnliche, Variante. Hier wird der Espresso nach dem Aufbrühen zusätzlich mit heißem Wasser verlängert. Aber auch französische Kaffees wie Café Double oder der Café Noir versprechen absoluten Genuss. Beide Kaffeesorten sind extra stark und werden in kleinen Tassen serviert.

Der traditionelle Mokka, auch als türkischer Kaffee bekannt, ist ein starker, schwarzer aber gleichzeitig auch süßer Kaffee. Die Zubereitung dieses Kaffees beruht auf einer jahrhundertealten Tradition. Der fein gemahlene Kaffee wird dabei in einer offenen Stielkanne mit Wasser aufgegossen und anschließend aufgekocht.

Diese Möglichkeiten zeigen also, dass schwarzer Kaffee alles andere als eintönig sein muss. Und es handelt sich hier nur um wenige der vielfältigen, schwarzen Kaffeespezialitäten. Die Menge weiterer empfehlenswerter Variationen ist groß.

Tipp: Schwarzer Kaffee lässt sich weiterhin noch mit Extras wie Honig, Whiskey oder Zitronen verfeinern.

So bereitest du den perfekten schwarzen Kaffee zu

Zuletzt haben wir noch eine Anleitung für einen vorzüglichen schwarzen Kaffee direkt aus der French Press für dich. Die Zubereitung ist denkbar einfach und dauert nur wenige Minuten.

Menge: 2 Tassen
Schwierigkeit: einfach
Zubereitungszeit: 4 Minuten
Kalorien: 3 bis 4 Kalorien pro Tasse
Koffein: 60 Milligramm

Equipment: French Press, Kaffeemühle, Wasserkocher

Zutaten: 65 Gramm Arabica Bohnen, 1 Liter Wasser

Zubereitung:

Im ersten Schritt erhitzt du das Wasser auf maximal 95 Grad. Wenn das Wasser kocht, lasse es circa 20 Sekunden abkühlen, um die perfekte Temperatur zu erreichen.

Währenddessen kannst du bereits die Kaffeebohnen mahlen. Verwende dabei einen mittleren Mahlgrad (gröber als bei der Zubereitung für den Handfilter).

Als Nächstes gießt du das Wasser auf das Kaffeepulver in der French Press. Achte darauf, dass sich das Pulver gleichmäßig im Wasser verteilt, denn nur so können sich die Aromen am besten entfalten.

Anschließend setzt du den Deckel auf und drückst diesen herunter. So wird das gesamte Kaffeepulver extrahiert. Ab 3,5 Minuten kannst du bereits mit dem Umrühren beginnen und den Schaum abschöpfen. Nach vier Minuten ist der schwarze Kaffee zubereitet.

Fertig, wir wünschen guten Genuss.

Fazit: Schwarzer Kaffee – gesund und einzigartig

Schwarzer Kaffee stellt eine wahre Spezialität unter den Kaffeesorten dar. An diesem Punkt dürfte nun klargestellt sein, dass die negativen Vorurteile gegen den Kaffee haltlos sind. Schwarzer Kaffee ist gesund und dazu noch einfach zuzubereiten. Durch die verschiedenen Sorten und Möglichkeiten der Zubereitung ist er alles andere als langweilig oder eintönig. Oft ist es einfach nur eine Sache der Qualität und der Gewohnheit, ob einem der schwarze Kaffee schmeckt.

Wer seinen Kaffee schwarz trinkt, der beweist seinen exzellenten Geschmack und kann neue intensive Aromen kennenlernen, die er nie zuvor wahrgenommen hat.

Wir hoffen wir konnten dich mit diesem Artikel inspirieren und wünschen dir viel Spaß und guten Genuss bei deinem nächsten schwarzen Kaffee.

Dir hat der Inhalt gefallen? Teil ihn mit deinen Freunden!

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on twitter