Der einfache Weg zum perfekten Latte Macchiato

Was ein Latte Macchiato ist, wieso ihn so viele Menschen lieben und wie auch du einen perfekten Latte Macchiato zuhause zaubern kannst erfährst du in diesem Artikel.
Latte Macchiato

Das findest du im Artikel

Neben detaillierten Beschreibungen findest du hier geniale Tipps die dir auf deinem Weg zum perfekten homemade Latte Macchiato helfen.

Was ist ein Latte Macchiato?

Der Name Latte Macchiato kommt aus dem italienischen und bedeutet „gefleckte Milch“ (latte=Milch; macchiato=gefleckt). Soweit so gut – aber wieso heißt dieses genial schmeckende Getränk nun so?

Zum größten Teil besteht ein Latte Macchiato aus heißer und aufgeschäumter Milch (=latte), weshalb man hierbei von „gefleckter Milch“ und nicht einem typischen Kaffee mit Milch spricht.

Latte Macchiato - 3 Schichten

Die aufgeschäumte Milch (150 – 200 ml) wird dann in ein schmales & hohes Glas gegeben und darf dort noch einen Moment ruhen, damit sich der Milchschaum und die warme Milch trennen.

Das ist wichtig um am Ende die berühmten 3 Schichten des Latte Macchiato zu erhalten!

Nun wird der frisch aufgebrühte Espresso (25 – 30 ml) mit Fingerspitzengefühl hinzu gegeben, welcher sich zwischen dem Milchschaum und der warmen Milch in der Mitte des Glases absetzt.

Tipp: Die Reihenfolge und die Technik beim Eingießen entscheiden über das perfekte optische Ergebnis deines Latte Macchiatos.
Mehr dazu

Einmal vereint entsteht ein sensationelles Zusammenspiel von weißer Milch, dem cremig-braunen Espresso und dem fluffigen weißen Milchschaum on top.

Das ist auch der Grund, warum man Latte Macchiato nicht aus Tassen sondern aus Gläsern trinkt.

Welches Equipment benötigst du für einen Latte Macchiato?

Wie bei vielen Dingen im Leben führen viele Wege ans Ziel. Welcher der richtige Weg für dich ist, den perfekten Latte Macchiato zu erreichen, und welche Werkzeuge du dafür brauchst findest du hier heraus.

Milchaufschäumer

Option 1: Dampfdüse / Dampflanze

Wer zuhause eine Espressomaschine oder einen Vollautomaten mit Dampfdüse besitzt, kann diese perfekt zum Aufschäumen der Milch verwenden.

Dazu kalte Milch in ein Edelstahlkännchen geben. Den Dampfhahn tief in die Milch tauchen und das Ventil schnell aufdrehen.
Wichtig: Das Edelstahlkännchen dabei langsam absenken (den Dampfhahn herausziehen), damit die gesamte Milch im Gefäß aufgeschäumt wird. Durch den hohen Druck des heißen Wasserdampfs ensteht hierbei ein cremiger & leichter Milchschaum.

Schau dir wenn du unsicher bist am besten die Bedienungsanleitung deiner Espressomaschine an um das perfekte Milchschaum-Ergebnis zu erhalten.

Empfehlenswerte Espressomaschinen mit integriertem Milchaufschäumer gibt es bereits ab rund 150,-€ und auch gute Vollautomaten für den Hausgebrauch findet man für unter 300,-€.

Option 2: Handbetriebener Milchaufschäumer

Der handbetriebene Milchaufschäumer besteht aus einem Glas- oder Edelstahlgefäß und einem Deckel mit zwei Sieben. (Das Aussehen der aus Glas bestehenden Milchaufschäumer erinnert stark an eine French Press.)

Für die Zubereitung gießt man die gewünschte Menge Milch hinein und stellt den Milchaufschäumer auf den Herd. Wenn die Milch heiß ist nimmt man sie vom Herd und „stampft“ durch Auf- und Abbewegen des Siebs die Milch zu einem hervorragenden Milchschaum.

Und sind wir mal ehrlich, etwas was mit der eigenen Muskelkraft hergestellt wurde schmeckt einfach noch besser, oder?

Ein einfacher handbetriebener Milchaufschäumer ist bereits ab gut 20,-€ erhältlich, womit er für „Latte Macchiato-Einsteiger“ sicherlich eine gute Wahl ist. Auch die Qualität des Milchschaums ist tatsächlich echt super.

Option 3: Elektrischer Milchaufschäumer

Der elektrische Milchaufschäumer ähnelt einem kleinen Wasserkocher. Die gewünschte Menge Milch einfach hineinfüllen und per Knopfdruck wird sie automatisch erhitzt und aufgeschäumt.

Ähnlich wie bei dem batteriebetriebenen Milchaufschäumer funktioniert der elektrische durch eine sich schnell drehende Drahtspinne, welche entweder am Boden oder am Deckel befestigt ist.

Es gibt sie in kleineren und größeren Varianten, wobei die Geräte (gerade die größeren) teilweise durch eingebaute Lüfter sehr laut sind. Dafür zaubern sie einem echt tollen Milchschaum ohne ins schwitzen zu kommen und sind auch einfach zu reinigen.

Wer sich also die Arme schon durch trainieren mit Hanteln o.Ä. fit hält und beim Latte Macchiato auf etwas elektrische Hilfe nicht verzichten möchte macht mit einem elektrischen Milchaufschäumer alles richtig.

Die Preise für ein gutes Einsteigergerät beginnen bei ca. 35,-€, wer aber Wert auf etwas hochwertigere Materialien und Langlebigkeit legt sollte sich ein Gerät im Bereich 55,-€ – 75,-€ aussuchen.

Option 4: Batteriebetriebener Milchaufschäumer

Die wohl bekannteste Hobby-Variante die Milch aufzuschäumen ist der batteriebetriebene Milchaufschäumer (von vielen auch Quirl genannt).

Hierbei wird die erhitzte Milch einfach in das Latte Macchiato-Glas gegeben und dann mit dem Quirl aufgeschäumt.

Je nach Power des Geräts klappt das mittelmäßig bis gut – wer also wirklich festen & cremigen Milchschaum haben möchte wählt besser eine der anderen Optionen.
Günstige Geräte bekommt man bereits für gute 5,-€, qualitativ hochwertigere können bis zu 20,-€ kosten.

Tipp: Die perfekte Temperatur der Milch für den idealen Milchschaum liegt zwischen 60 und 70 Grad!

Espressomaschine

Option 1: Siebträgermaschine / Espressomaschine

Die mit Abstand beste und beliebteste Variante mit dem besten Espresso-Ergebnis ist die Siebträgermaschine.

Anwendung:

Das frisch & fein gemahlene Kaffeepulver wird in den Siebträger gegeben und ggf. mit einem Mahlgut Dozer gleichmäßig verteilt. Anschließend drückt man das Kaffeepulver mit einem Tamper gleichmäßig fest in den Siebträger.

Als nächstes befestigt man den Siebträger an der Maschine und kann nun das Kochen beginnen. Hierbei wird Wasser durch sehr hohen Druck durch den fein gemahlenen Kaffee gepresst, wodurch die Bitterstoffe größtenteils zurückbleiben und ein wohl bekömmlicher aber dennoch sehr starker Kaffee mit einer dichten, goldbraunen Schaumschicht – die Crema -, welche wesentlich zum Aroma beiträgt, ensteht.

Vor- & Nachteile:

In den meisten Cafés und guten Restaurants wird diese Art Espresso herzustellen genutzt. Da der Anschaffungspreis einer guten Siebträgermaschine aber sehr hoch ist, kommt sie nicht in vielen Privathaushalten zum Einsatz. Empfehlenswerte Geräte starten nämlich erst bei über 200,-€.

Option 2: Espressokanne (Mokakanne)

Der Klassiker für Privathaushalte ist der Espressokocher für den Herd.
In der Handhabung super einfach und nimmt nicht viel Platz weg.

Anwendung:

Die Kanne einfach auseinanderschrauben und den Trichter-/Filtereinsatz entnehmen. Dann den Kessel mit Wasser befüllen (Füllmenge kann nach Belieben variieren; maximal bis zur Unterkante des Sicherheitsventils).

Funktionsweise einer Espressokanne

Genau wie bei der Siebträgermaschine frischen & fein gemahlenen Kaffee in den Filter geben

Tipp: Nicht zu fest pressen, da sonst das Wasser zu langsam durch den Kaffee aufsteigt und der Espresso sehr bitter wird.

Dann ab auf den Herd und der Rest geschieht von alleine. Das erhitzte Wasser steigt durch das Kaffeepulver auf in den oberen Kannenteil.

Vor- & Nachteile:

Die Vorteile dieser Variante liegen auf der Hand – geringe Anschaffungskosten (je nach Größe 10,-€ – 40,-€) klein und handlich, sehr einfache Handhabung und das Ergebnis ist absolut zufriedenstellend – für den privaten Gebrauch also sehr empfehlenswert.

Nachteil allerdings ist, dass durch den vergleichsweise niedrigen Druck (etwa 2,5 Bar) die beliebte und aromatische Crema nicht entsteht. Deshalb sagen böse Zungen auch, dass man hiermit keinen „richtigen“ Espresso kochen kann.

Option 3: Vollautomat

Bei vielen Kaffeeliebhabern oder eher Kaffeedauerkonsumenten steht der geliebte Vollautomat vielleicht sowieso schon in der Küche. Hiermit lässt sich natürlich kinderleicht per Knopfdruck der Espresso zubereiten.

Tipp: Wassermenge, Mahlgrad & Menge der Kaffeebohnen können individuell eingestellt/programmiert werden. Hier kann also jeder den für sich perfekten Espresso selber einstellen.

Kaffee-Vollautomaten gibt es bereits für gut 250,-€.
Empfehlenswerte Geräte, welche länger halten und weniger Probleme machen sollen liegen aber eher im Bereich ab 350,-€.

Latte Macchiato Gläser

Wie eingangs schon beschrieben wird ein Latte Macchiato nicht in einer Tasse sondern in einem schmalen & hohen Glas serviert. Das liegt daran, dass man in einem Glas von außen das schöne Bild der drei Schichten (weiß-braun-weiß) bestaunen kann.

Zum Geschmack trägt es natürlich nicht bei – wer also kein geeignetes Glas zur Hand hat, oder sein Lieblingsgetränk aus seiner Lieblingstasse trinken möchte, der darf natürlich gerne variieren.

Wer für den häuslichen Einsatz allerdings auf der Suche nach ein paar schönen Latte Macchiato Gläsern ist, kann zwischen verschiedenen Designs auswählen.

Mit ein bisschen Recherche findet man ganz sicher das zum Rest der Kücheneinrichtung passende Glas.
Preise für schöne Sets beginnen bei ca 20,-€.

Die Zubereitung

Latte Macchiato
Drucken Pin it!
5 von 1 Bewertung

Latte Macchiato | Rezept & Geheimtipps

Ein Latte Macchiato zählt zum kleinen 1×1 eines jeden Baristas. Mit dieser Anleitung zauberst auch du in den eigenen vier Wänden ein optisches und geschmackliches Meisterwerk!
Menge: 230ml
Zubereitung: 5 Minuten
Kalorien: 134 kcal
Koffein: 30 mg
Equipment
  • Milchaufschäumer
  • Espressomaschine
  • Glas / Tasse
Zutaten
  • 200 ml Milch (3,5%)hochwertige Vollmilch mit hohem Fettgehalt
  • 30 ml Wasser
  • 7 gr Kaffeefrisch & fein gemahlen
optional
  • Kakao
  • Zimt
  • Zucker
Zubereitung
  • Bereite den Espresso zu.
  • Schäume die Milch auf.
  • Gieße den fertigen Milchschaum in dein Latte Macchiato Gefäß und lasse ihn dort etwas ruhen -> so kann sich der Schaum von dem flüssigen Teil der Milch absetzen.
  • Gieße den frisch aufgebrühten Espresso vorsichtig und langsam in dein Latte Macchiato Gefäß.
  • Fertig ist dein perfekter Latte Macchiato.
  • Tipp: als schönes Topping kann man etwas Kakao oder Zimt auf den Latte Macchiato streuen.
  • Genieße den Anblick und herrlichen Geschmack deines "Latte's"!
Tipps
  • Fettanteil und vor allem Eiweißgehalt sind ausschlaggebend für die Qualität des Milchschaums
  • Je höher der Fettanteil desto geschmacksintensiver ist die Milch. Da der Latte Macchiato zum größten Teil aus Milch besteht sollte hier also eine hochwertige Vollmilch mit hohem Fettgehalt genommen werden
  • Die Milch sollte eine Temperatur von 60-70 Grad haben
  • Die Zutaten vorsichtig zusammengießen um ein optisch schönes Ergebnis zu erhalten (3 Schichten)

Bonus: So entstehen die kunstvollen Schichten

Bonusbild: 3 Schichten im Latte Macchiato

Wichtig für die drei Schichten ist, dass man die 60-70 Grad heiße Milch nach dem Aufschäumen etwas ruhen lässt. So kann sich der Milchschaum vom flüssigen Teil der Milch absetzen.

Beim vorsichtigen Eingießen des frisch aufgebrühten Espresso setzt sich dieser dann zwischen dem flüssigen Milchteil und dem Milchschaum ab. Das liegt daran, dass die milchzuckerhaltige Milch dichter ist als der Espresso, und am Temperaturunterschied beider Zutaten.

Da das Auge bekanntlich mit-isst (oder in diesem Fall -trinkt), kann man durch die richtige Zubereitung einen noch geschmackvolleren Latte Macchiato zaubern und sich so noch ein bisschen mehr wie ein echter Barista fühlen.

Fazit zum Latte Macchiato

Ein optisch sowie geschmacklich sensationelles und leichtes Getränk was sich sehr großer Beliebtheit erfreut.

Schon für einen kleinen Taler kann man sich das nötige Equipment für die gelegentliche Zubereitung eines Latte Macchiatos zulegen.
Und den angehenden Hobby-Baristas gelingt mit den hochwertigeren Profi-Geräten ebenfalls nach kurzer Zeit das perfekte Ergebnis.

Ob als Genuss für „zwischendurch„, oder als schönere Beilage zum Kuchen als der obligatorische Kaffee: ein Latte Macchiato ist einfach und fast genauso schnell gemacht, aber eben um Welten hübscher.

Dir hat der Inhalt gefallen? Teil ihn mit deinen Freunden!

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on twitter